INDEX TOP
Willkommen, Fremder
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.



Antworten 
[Frei] I wanna do bad things with you
Beziehung
Kindheitsfreunde + maybes?
Alter
24 Jahre
Stadtteil
frei wählbar
Einwohnerstatus
frei wählbar
Holden Emil Columbine
35 Jahre
Thanatopraktiker bei Pennymaker Happy Dead Funeral
sozial inkompatibel
Mein Herz brennt
Holden Columbine // Silvie
#1
I wanna do bad things with you
Holden Columbine
35 Jahre // Schiloh Fernandez // SUCHENDER
Zwei riesige Musikboxen prangen auf entgegenliegenden Seiten in dem vollends gefliesten Raum. Etwas zwischen weiß und hellgrau könnte man sagen, glänzend und manche der Kacheln weisen feine Risse auf. Die Luft im Raum bebt, die Schwingungen des dominanten Basses stoben sich in jeden Zentimeter. Ohrenbetäubend laut. Ludwig van Beethoven aus der einen Box, Rammstein aus der anderen, sie kämpfen gegeneinander, versuchen sich in Lautstärke und Wucht zu übertrumpfen, lassen keinen Raum zwischen sich. Nur für den in einen lindfarbenen Kittel gekleideten Mann, der über dem Metalltisch gebeugt dasteht und auf den leblosen Körper hinunterschaut.
Zombie Boy schimpften sie mich, sind mir stets aus dem Weg gegangen und haben mich gemieden. Die dunklen Schatten unter meinen Augen waren Zeichen für sie, ich sei ein Wesen der Nacht, weder ganz lebendig noch tot. Menschen fürchten sich vor Andersartigkeit, vor ihresgleichen, die doch nicht gleich sind. Geboren wurde ich in einer religiösen Hippie-Kommune in den Klamath Mountains, abgeschottet von der realen Welt da draußen, gepeinigt von Praktiken, die ein Kind zu brechen vermögen. Vielleicht bin ich wer ich heute bin durch die Ereignisse, die mir widerfahren sind, vielleicht aber auch nicht. Ich bin nun mal niemand, der Fehler an sich selbst sucht und versucht, diese durch scheinheilige Ausreden zu legitimieren, nur um die eigene Schuld daran zu vertuschen. Ich akzeptiere mich wie ich bin, vermutlich eine Eigenschaft, die du sogar als kleines Balg bereits an mir geschätzt hast.

Mein Faible für alles rund ums Sterben und den Tod, über die Vorstellungen eines danach, wie Menschen in verschiedenen Kulturen und Epochen ihre Sterberiten praktiziert haben, faszinierte mich seit Kindesbeinen an. Bevor ich selbst an den zu bestattenden Leichen arbeiten durfte, habe ich mir verstorbene Tiere im Wald gesucht, sie aufgeschnitten und untersucht, und manchmal habe sich sie miteinander neu zusammengesetzt. Noch heute spreche ich mit den Verstorbenen, auch wenn’s mir keiner glaubt. Wer würde nicht gerne wie Doktor Viktor Frankenstein die Grenzen des Todes überwinden? Nun, mir steht nicht der Sinn danach, mich als eine Art Gott zu profilieren, das Ansehen meiner Mitmenschen ist für mich nicht von Bedeutung, da ich nur zu einem gewissen Maß dieses scheinbar natürliche Streben nachvollziehen kann. Als schwerstneurotischer Mensch bin ich absolut gefangen in Routinen und Gewohnheiten, etwas immer und immer wieder auf die selbe Art und Wise zu tun, Spontanität ist mir zuwider, Veränderungen überwinde ich nur schwer. Totale Stille ist mein schlimmster Feind. Was andere als Wohltat empfinden, löst in meinem Kopf einen unerträglichen Schmerz aus. Keine Stille. Nie wieder Stille. Ich stimuliere zu jeder Zeit meine Sinne mit Geräuschen, egal in welcher Form auch immer: Musik, fernsehen, Menschen, die Töne stehen niemals still.
Und wie auch die stetige Geräuschkulisse um mich herum, brodelt es irgendwie auch immer in mir. Nein, ich suche keinen Streit, aber der Streit sucht mich? Wieso sollte ich einer Konfrontation aus dem Weg gehen, wenn mein Körper doch niemals die Erschöpfung zu spüren scheint, den Schmerz, der sich durch jede Faser brennt? Egal wie oft man mich schlägt oder tritt, ich stehe wieder auf. In meinem Kopf läuft so einiges verdammt schief. Aber man will sich doch auch nicht beschweren.
Weder über meine zwanghaften Neurosen beschwere ich mich, auch nicht über meine krankhafte Liebe zu lauten Geräuschkulissen und auch nicht, dass mein körperliches Schmerzempfinden gestört ist. Vielleicht sollte ich mich über meine unterentwickelten sozialen Kompetenzen auslassen, doch da ich nur von außerhalb weiß, wie ich mich zu verhalten hätte, ist auch dies mir recht gleich. Ich bin ein gestandener Pragmatiker, ich sehe die Dinge wie sie sind und trauere nicht Eventualitäten nach, die ich nie erfahren habe.

Was mich jedoch mehr als nur geringfügig aus der Fassung bringt, sind deine völlig ungenierten Avancen mir gegenüber. Als kleines Mädchen meintest du mal, du würdest mich einmal heiraten. Doch zu einer Ehe gehört in den meisten Kulturen auch der Vollzug körperlicher Liebe. Deine Hände spüre ich überall auf mir, selbst wenn du ganz weit weg bist. Deine brennenden Lippen haben unsichtbare Brandmale auf meiner Haut hinterlassen und meine Gedanken malen sich aus wie dein schweißnasser Körper sich vor Erregung unter mir aufbäumt. In meinen Gedanken! Du bist die kleine Greta, das Mädchen mit den Zöpfen und dem fetten Hamsterstofftier, du bist kein weibliches Wesen, das bereitsteht für eine potentielle Kopulation. Und doch sehnt sich jede Faser danach mit dir zu verschmelzen, du machst es mir auch so verdammt schwer! Ganz selbstverständlich lässt du deine Finger über meinen Nacken tänzeln während ich versuche meiner Arbeit nachzugehen. Du drängst mich verbal und auch körperlich dazu, dich als Erwachsene zu betrachten und dem Verlangen nachzugeben, indem du dich mir anbietest und schwörst, dass es nie wirklich einen anderen außer mir in deinem Herzen gab. Wie kannst du mir nur sowas antun?
Greta Gillespie
24 Jahre // Teresa Oman // GESUCHTE
Du kräuselst die Nase, weil dir eine Aussage in dem Buch, in das du gerade tief versunken bist, nicht zusagt. Ganz automatisch schiebst du die Augenbrauen zusammen, ehe du dir nachdenklich auf die Unterlippe beißt und sanft darauf herumkaust. Zu lesen ist für dich nicht stummes Betrachten von Buchstaben, die Worte bilden und aus denen wiederum Sätze entstehen, lesen ist für dich das Auseinanderpflücken von Aussagen, von Gedanken und Fantasien, um sie zu analysieren und besser zu verstehen. Und genau dieser Prozess spiegelt sich deutlich auf deinen zarten Zügen, wenn deine gesamte Aufmerksamkeit gerade einem dicken Wälzer über die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner gewidmet ist. Schon als ich damals in der Oberstufe der High School war und du noch die Grundschule besucht hattest, warst du ganz versessen darauf, alles über die verschiedenen indigenen Völker vor der Besiedlung durch die Europäer herauszufinden, deren Kulturen du so faszinierend fandest. Es ist seltsam, dass ich zu Schulzeiten in dir den besten Gesprächspartner über meine Interessen und Hobbies gefunden hatte, du hast mich nie für die Geschichte meiner Eltern verurteilt oder mich seltsam gefunden. Während alle anderen Menschen Angst vor mir hatten, weil ich mit den Leichen im Bestattungsinstitut sprach und tote Tiere auseinanderschnitt und miteinander wieder zusammensetzte, wolltest du immer wissen, wieso ich diese Dinge tat und warst ganz versessen darauf, mehr über Sepulkralriten zu hören. Und dann nannte man mich ein echt komisches Kind, so viel dazu.

Doch du warst schon immer clever und hast nie viel auf die Meinung anderer gegeben. Wir saßen sehr viele Stunden damals auf den Treppenstufen vor meinem Haus, haben uns über Gott und die Welt unterhalten, auch wenn wir ganze elf Jahre auseinanderliegen. In dir habe ich so etwas wie eine kleine Schwester gesehen. Ich hätte es wirklich sehr schön gefunden, wenn du meine Schwester gewesen wärst, ich habe mir immer Geschwister gewünscht. Deine Eltern jedoch waren weniger begeistert davon, dass du zusammen mit dem Zombie Boy in einem Bestattungsunternehmen herumlungerst und schnell wurden Gerüchte verbreitet, ich hätte mehr als nur eine unbedenkliche Freundschaft zu dir im Sinn. Die Leute tuschelten über Pädophilie, denn meine Eltern waren Teil einer religiösen Sekte und haben sich bei einem kollektiven Selbstmord das Leben genommen, dann rede ich mit Leichen und schnippel selbst an Toten herum, natürlich muss ich automatisch auch noch einen krankhaften Fetisch besitzen. Diese Schlussfolgerung ist logischer als einfach in Betracht zu ziehen, dass ein Achtzehnjähriger und eine Siebenjährige Freunde sind - sarcasm off.

Nach meiner Rückkehr nach Primrose vor kurzer Zeit standest du sofort vor meiner Tür und wer hätte gedacht, was aus dir geworden ist? Emanzipiert, klug und verdammt hübsch anzusehen. Dein keckes und kaltschnäuziges Auftreten anderen gegenüber lässt sie meist erst einmal erstaunt verstummen, denn bei deinem zierlichen Antlitz würde man nicht mit einem Schandmaul rechnen. Gesellschaftliche Konventionen sind dir nur dann gewogen, wenn sie dir etwas einbringen, ansonsten machst du lieber dein eigenes Ding. Du bist klug und weißt, was du willst, das lässt du dir von niemandem streitig machen – nicht mal von mir.
Deine grazilen Hände gleiten über meine Schulterblätter hinunter, malen mit den Fingerkuppen jede Kurve nach, bahnen sich ihren Weg hinunter zu meiner Hüfte und verweilen einen kurzen Moment reglos dort. Die feinen Härchen in meinem Nacken stellen sich erregt auf, ein Schmunzeln legt sich auf deine Lippen. Langsam schieben sich deine Finger unter den Saum meines Shirts und brennen sich unnachgiebig auf meine Haut. Ich spüre die begierige Bestimmtheit mit der du dich gegen meinen Rücken drückst und dann hauchst du mit einer leisen und heiseren Stimme gegen mein Rückrat: „Ich will dich, Holden.“
Hätte mir mal einer gesagt, welche Züge unsere Freundschaft einmal annehmen würde...

Mein prägender Einfluss hat wohl auch dazu geführt, dass du dich nach meinem Abgang aus Primrose auch weiterhin so für die Massaker an Native Americans interessiert hast, dass Tod und Sterben für dich wichtige Themen wurden und du schließlich nach einem Studium an der University of California im Fach Native American Studies zurück nach Primrose gekehrt bist, um in deiner Heimat an der Forschung der hiesigen Ureinwohner zu arbeiten. Für die meisten bist du existent, doch viele Menschen nerven dich einfach nur, weil sie deine Vorliebe für das in ihren Augen Abnormale und Groteske nicht nachvollziehen können, das konnten sie noch nie. Eine gewisse Antipathie der breiten Gesellschaft hegt ihren Ursprung wohl auch in unserer einstigen Freundschaft. Ungerechtigkeiten und Schubladendenken findest du zum Kotzen, auch wenn du dich gerne selbigem bedienst, wenn es um Menschen geht, die du nicht leiden kannst. Dein forsches Mundwerk erledigt dann den Rest. Wie ich bist du Wissenschaftlerin durch und durch, vielleicht stört es dich deswegen so sehr, dass ich nur ein Bestatter hier bin und mein deiner Meinung nach gottgebenes Talent verschwende, die Welt mit anderen Augen zu sehen und meine Forschungen niedergelegt habe. Vorerst. Doch momentan habe ich genug damit zu tun, mir ein liebestolles junges Ding vom Hals zu halten, das mich wie ein Kaninchen im Frühjahr bespringen möchte. Du machst es mir einfach echt nicht leicht. Und dabei würde ich diesem Verlangen doch so gerne nachgeben.



Sänks for ja ätenschon! Viel Text, mehr als zu Beginn erwartet, aber Romane müssen nun mal niedergeschrieben werden xD wie unschwer zu erlesen gewesen sein sollte, suche ich hier die Kindheitsfreundin von Holden, wirklich so gut wie die Einzige, die sich mit ihm früher abgegeben hat. Der Altersunterschied zwischen den beiden ist enorm und das ist auch bewusst so gewählt, um dem Ganzen noch etwas mehr an ‚Sonderbarkeit‘ hinzuzufügen. Früher natürlich waren keinerlei sexuelle Spannungen zwischen den beiden, das sehe ich ganz sicher nicht vor xDD aber Greta war schon immer ihrem Alter voraus und auch wenn sie sich vermutlich zuerst vor der Mischung aus – wie sie es einst sagte - Edward Scissorhands und Jack Skellington gefürchtet hatte, so wurden die beiden schnell ein seltsames Freundschaftsgespann.
Was genau suche ich also? Ich hoffe, es wurde deutlich genug, dass Greta in Holden verliebt ist, vermutlich seit sie ein Kind war oder vielleicht eher seit der Pubertät. Irgendwie fand sie schräge Typen immer super interessant und hat vermutlich seither die Wertigkeit an Groteske an Holden gemessen :D ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie ihn dadurch gedanklich sehr hochstilisiert hat und auch deswegen eben so aufdringlich ist. Als emanzipierte und charakterstarke Frau braucht sie keinem Mann hinterherrennen und sich ihm so an den Hals werfen wie sie es bei Holden tun soll, ein sehr untypisches Verhalten für sie. Der erste Punkt, weshalb Holden sich auf ihre Avancen nicht direkt einlässt: er schätzt sie als die Person, die sie geworden ist enorm und dass sie sich wie ein liebestrunkener Teenie verhält, eifersüchtig ist, wenn er mit anderen redet und ihn ständig befummelt, passt nicht zu dem Bild, das er von ihr hat. Zweitens ist sie noch immer in seinen Augen das kleine Mädchen, dem er durchs Haar gewuschelt hat, in kleinen Rüschenkleidchen gesteckt, die sie gehasst hat. Auch wenn er nicht unbedingt denkt und fühlt wie alle anderen Menschen, so scheint diese Erinnerung etwas in ihm zu blockieren, weshalb er nicht darauf anspringt. Und drittens führt wieder in gewisser Weise zu Punkt eins zurück: sie stilisiert ihn zu einem… faszinierenden Priester des Todes (yay, wtf?!). Seine Andersartigkeit ist aufgrund seiner Familiengeschichte, seiner Faible und seinem ganzen Auftreten irgendwie anders, für sie gibt es seit seiner Rückkehr nach Primrose keinen anderen mehr. Und das ist ein Punkt, den er nicht verstehen kann, da sie so hübsch und klug, so selbstbewusst und keck ist. Und er irgendwie nur verkorkst und sich nicht sicher, ob er sie nicht schon am nächsten Tag aufgrund seiner Persönlichkeit nicht mehr ertragen könnte.
Verstehe mich nicht falsch, er mochte die Kleine schon immer, wenngleich es früher brüderliche Gefühle waren. Doch schon beim ersten Blick auf die erwachsene Greta war’s wohl irgendwie um ihn geschehen, wenn es sowas bei ihm gibt? Idk. Er fühlt sich enorm zu ihr hingezogen und in gewissem Maße lässt er sie ihr Verführungsspiel auch treiben, er genießt es ja schon. Trotzdem stoppt er immer und lässt es nie so weit kommen, dass wirklich was passiert außer küssen und fummeln.

Wie soll das Ganze also weitergehen? In erster Linie möchte ich zwingend, dass Greta in den Mainplot und das ganze Setting integriert und als oberste Priorität auch darauf ausgearbeitet wird. Ich halte nichts davon mir ein potentielles Pairing zu suchen und das dann als Fokus für meine Charaktere festzulegen – auch nicht für meine Gesuche. Die Wahl ihres Studienfachs, die Ausarbeitung ihres Charakters, etc. ist darauf ausgelegt, sich im Forum unabhängig von Holden integrieren zu können. Ich ‚erwarte‘, dass auch anderweitige Szenen gepostet werden, denn ich sehe in Greta enormes Potential ein wichtiger und interessanter Charakter für das Forum zu werden, was die ganzen Legenden um den Fluch betrifft und die Rache der ermordeten Wiyot-Indianer. Das vorab.
Ansonsten lasse ich soweit alles frei? Klar wird sie sich öfter an ihn heranschleichen und ihm plötzlich in den Schritt greifen, wenn er durch die laute Musik bei der Arbeit nichts bemerkt. Und klar wird es auch hier und da eine Streitszene geben, vielleicht auch sehr intensive und intime Szenen über seine Erfahrungen in der Kommune und den Tod seiner Eltern, sie wird zu jemandem mit dem er über seine Dämonen sprechen kann. Ich kann mir für Greta sogar auch sehr gut vorstellen, dass sie vielleicht insgeheim an Depressionen leidet und sich nur schwer jemandem über die Gründe öffnen kann. Und joar, mal schauen. Vielleicht werden sie mal ein Paar, vielleicht geht's kaputt? Zumindest soll es eine sehr intensive und emotionale Beziehung sein.

Wenn du dich also für Greta und ihre Beziehung zu Holden interessierst, dann melde dich doch einfach! Voraussetzung ist lediglich ein angenehmer Schreibstil, flüssig und blumig mit einem Näschen für Rchtschreibung und Grammatik, aber vor allem: wenn du sprunghaft bist, schnell das Interesse verlierst oder den Charakter doch anders gestalten willst, dann melde dich nicht. Darauf habe ich keine Lust, denn ich will Spaß an meinem Hobby. Ich möchte jemanden, der kreativ und einfallsreich ist, keine 08/15-Nummer mit temporär begrenzter Aufmerksamkeit. Ich will plotten, shippen, hypen und ganz viel Chemie zwischen uns <3



[X] Dieses Gesuch richtet sich vor allem an Spieler, die noch nicht auf dem Forum sind.
[X] Name ist änderbar.
[X] Avatar ist verhandelbar.
[X] Gesucht wird ein Langsamposter.
[X] Hierbei handelt es sich eventuell um ein Pairing.
[X] Relevanter Anschluss ist an folgende Charaktere gegeben: Holden Columbine.

» «


Zitieren Suchen
Antworten 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste